Wir betreuen ein Kanalnetz mit einer Gesamtlänge von 108 km und Rohrdurchmessern von 20 cm bis 3 m. Zum Kanalnetz gehören 2.900 Schachtbauwerke.
Fast 40 Sonderbauwerke haben zusätzliche Funktionen als Regenüberlaufbecken, Kanalstauräume, Fangbecken, Pumpstationen, Regenrückhaltebecken, Regenklär- und Bodenfilterbecken. Diese werden von uns fortlaufend überwacht.

Wir spülen jedes Jahr gut 80 km Kanäle, damit die Funktionsfähigkeit erhalten wird. Im Stadtgebiet gibt es über 2.600 Straßeneinläufe, die von uns mindestens zweimal jährlich gereinigt werden.

Keine Gefahr bei Nebelbildung an Regenrohren und Kanaldeckeln

Das Büro Kantec aus Halle in Westfalen wurde von uns beauftragt, die Untersuchungen vor Ort durchzuführen. Dabei ist es erforderlich, neben dem öffentlichen Straßen- und Gehwegbereich auch die privaten Grundstücke der Anlieger und angesiedelten Unternehmen zu betreten.

Die Untersuchung findet mittels Farbwasser- und Nebelproben statt, die in die Kanäle eingebracht werden. Es kann vorkommen, dass Nebel/Rauch aus den Regenrohren an den Gebäuden, Kanaldeckeln und Straßeneinläufen austritt. Von diesem Vorgang geht keinerlei Gefahr für Mensch und Umwelt aus.

Ab dem 23. April 2018 werden die öffentlichen Regen- und Schmutzwasserkanäle in der Graslake saniert. Der Bauzeitenplan sieht vor, dass die Maßnahme bis zum 10. August 2018 abgeschlossen wird.

Die Baustelle beginnt auf Höhe der Liegenschaft „In der Graslake 48“ und erstreckt sich auf einer Länge von 250 m in Fahrtrichtung Wuppertal bis auf Höhe der Liegenschaft „In der Graslake 58“.

Ab dem 16. April 2018 wird der Kanal in der Jesinghauser Straße saniert. Der Bauzeitenplan sieht vor, dass die Gesamtmaßnahme bis zum 1. Juni 2018 abgeschlossen wird.

Die Maßnahme beginnt auf Höhe des Hauses Jesinghauser Straße 43a (Einmündung zum Friedhof) und erstreckt sich auf einer Länge von 250 m in Richtung Einmündung Steinwegstraße.

Ab dem 12.02.2018 wird der nächste Bauabschnitt eingerichtet.

Der zurzeit eingerichtete Bauabschnitt oberhalb der Kreuzung Bahnhofstraße/ Kaiserstraße wird bis
auf Höhe der Häuser Bahnhofstraße 36/48 verlängert. Die Baustelle wird als „Inselbaustelle“ in der
Mitte der Bahnhofstraße eingerichtet. Der Verkehr wird beidseitig an der Baustelle vorbeigeführt.
Hierzu ist es erforderlich, dass die Bushaltestelle weiterhin eingezogen bleibt und das Parkverbot bis
in den genannten Bereich ausgedehnt wird. Es erfolgt eine entsprechende Einrichtung ab dem
12.02.2018. Die vorhandenen Behindertenparkplätze werden auf Höhe der Häuser Bahnhofstraße
45/47 für die Bauzeit provisorisch eingerichtet.

Weitere Detailinformationen entnehmen Sie bitte dem Download Pressemitteilung Bahnhofstraße (PDF-Dokument).